23 Monate Wölkchen – hoch hinaus

23 Monate Entwicklung Kleinkind

Zwei Jahre sind nun fast voll. So ähnlich habe ich es vor inzwischen drei Jahren formuliert, als ich den Entwicklungspost zu Wirbelwinds 23 Monaten verfasste. Nun ist es Wölkchen, die ich hier beschreibe und kann es eigentlich gar nicht fassen, dass da schon wieder drei Jahre dazwischen liegen.

Interessant ist auch, wie unterschiedlich die beiden in ihrer Entwicklung sind. Beim Lesen des alten Beitrages und auch beim Betrachten alter Fotos wird mir das immer wieder deutlich. Ich werde ab und an ein paar Vergleiche (selbstverständlich ohne Wertung!) einstreuen.

Motorische Entwicklung

Insgesamt war Wirbelwind damals in seiner Grobmotorik deutlich weiter als Wölkchen jetzt. Wirbelwind lief „erwachsener“, konnte hüpfen und Dreirad fahren. Das findet sich bei Wölkchen nicht. Dafür fährt sie inzwischen wunderbar Laufrad, nimmt sogar die Füße hoch, wenn es die Strecke hergibt. Und sie hat erste zögerliche Versuche mit dem Roller der großen Schwester gewagt. Auf dem Spielplatz wird sie deutlich sicherer. Sie klettert alleine die schräge Holzleiter hinauf, inzwischen auch ohne dass wir Eltern panisch daneben stehen. Sie rutscht eigenständig die Rutsche hinunter, ohne dass wir sie unten auffangen müssen, weil sie viel zu schnell ist und sich selber nicht bremsen kann. Und jetzt schafft sie seit Neustem sogar die Netzleiter (siehe Titelfoto).

Auch wenn sie grobmotorisch aus meiner Sicht hinter Wirbelwind steht, stufe ich sie feinmotorisch deutlich versierter ein. So kann sie sich ihre Socken bereits selber anziehen, ebenso wie ihre Jacke, ihre Schuhe, ihr Halstuch, ihre Mütze, Hose und Schlüpfer (wenn man sie richtig hinlegt). Nur am Oberteil hapert es noch, dass sie morgens nicht völlig selbst angekleidet in der Tür erscheint 😉

Sie puzzelt. Das hölzerne Figurenpuzzle hatten wir lange nicht herausgeholt. Nun stand es da und sie setzte die Tiere ohne zu zögern in die richtigen Öffnungen. Aber auch richtige Puzzle macht sie mit Begeisterung. Hier muss man ihr zwar Hilfestellung geben, aber wenn nicht mehr allzu viel Optionen offen sind (also beispielsweise nur noch vier von 12 Puzzleteilen übrig sind, dann setzt sie diese selbstständig zusammen. Das schaffte Wirbelwind damals noch nicht. Wirklich spannend zu beobachten, wie sie sich in ihren Fähigkeiten ergänzen!

Ob das jetzt zur Feinmotorik zählt, weiß ich nicht so genau, aber ich liste es einfach an dieser Stelle auf: Wölkchen kann ausspucken. Nach dem Zähneputzen gluckert sie den Inhalt ihres Zahnputzbechers nicht einfach herunter, sondern spuckt das Wasser tatsächlich wieder aus. Auch einfach so mal im Alltag streut sie ihre Gabe hinein, beispielsweise, wenn wir auf dem Sofa sitzen und kuscheln :-/ Sie liebt es außerdem Spuckeblasen zu machen. Und noch mehr liebt sie es, wenn ich sie anschließend mit meiner Fingerspitze zerplatzen lasse.

Außerdem hat sie Seifenblasen für sich entdeckt. Mit viel Gefühl und Ausdauer pustet sie die kleinen runden Dinger heraus, und das sogar ohne das Stäbchen anzulecken. Und oftmals gelingt es ihr sogar besser als mir.

Sozial-kognitive Entwicklung

Ich habe das Gefühl, dass Wölkchen es sehr genießt, dass sie sprachlich immer fitter wird. Sie plappert viel nach, beschränkt sich aber bislang auf ein- und zweisilbige Wörter. Bis auf… Ja letztens. Da sang ich den Bi-Ba-Butzelmann und sie sprach nach „bussel…mann“. Orrr war das süß!!!!

Neu ist auch, dass sie zwei Wörter hintereinander spricht, oder Verben benutzt. So sagt sie zum Beispiel „mit“ für „mitkommen“, wenn sie etwas zeigen möchte. Oder sie sagt „abe“ (haben), „dusche“ (duschen), „bade“ (baden), „diede“ (trinken), „asche“ (waschen), „putse“ (pusten). Dann wirkt es ab und zu, als würde sie Sätze bilden. „Dacke andie“ hatte sie letztens beispielsweise gesagt. Na, was könnte das heißen? (Auflösung am Ende*) Kaum zu glauben, was da in ihrem kleinen Köpfchen gerade vor sich geht, bei dem was sie täglich dazu lernt.

Tierstimmen imitiert sie inzwischen mit Begeisterung nach. „Mäh“, „Muh“, „Kicki“ (Hahn), „Miau“ oder das Zungeschnalzen für das Pferd. Es ist wunderbar zuzuhören <3.

Körperliche Entwicklung

Wölkchen ist 87 cm groß und im angezogenen Zustand 11,5 kg schwer. Wirbelwind war stolze fünf Zentimeter größer. Aber zumindest die Schuhgröße (23) teilen sie sich, passend zur Monatszahl 😉

Wölkchen gewinnt ein immer besseres Gefühl für ihre Blase. Wenn man sie auf das Töpfchen setzt, pinkelt sie nun auch los, bringt anschließend das Töpfchen weg, stellt es wieder zurück, setzt sich wieder drauf, lässt wieder zwei Tröpfchen ab, bringt es weg, stellt es zurück, setzt sich drauf, tröpfelt hinein, bringt es weg… Ja es ist ein abendfüllendes Programm. Sie zelebriert diese neue Errungenschaft. Und manchmal, wenn sie die Windel anhat, informiert sie uns darüber, dass sie gerade hinein pullert. Ich denke es dauert nicht mehr lange, bis sie auch einmal über längere Zeit tagsüber windelfrei sein kann.

Und noch eine Bemerkung am Rande: Wölkchen ist seit Oktober Dauererkältet. Auch jetzt gerade läuft ihre Nase. Ich hoffe auf den Sommer, dass sie in dieser Hinsicht endlich mal zur Ruhe kommt.

Schlafen

Der 23. Monat war gekennzeichnet von schlaflosen Nächten – meinerseits. Entweder rief sie uns, weil sie ihren Nuckel verloren hatte, oder sie konnte gleich gar nicht wieder einschlafen, nur mit elterlicher Hand oder gleich ganz im Elternbett. Durchschlafen, eine Fähigkeit, die sie durchaus bereits bewiesen hatte, Fehlanzeige. Vielleicht war es ein Schub? Erst die letzten Tage vor dem Ende ihres 23-Monats-Jubiläums wurde es wieder besser. Wölkchens Einschlaf- und Aufwachzeiten passen sich zudem an die Sonnenunter- und -aufgangszeiten an. Ihr wisst, was das im Frühling bedeutet…

Eure Wiebke

(* „dacke andie“ heißt übrigens: Jacke anziehen)

Hier geht es zu den älteren Entwicklungs-Beiträgen von Wölkchen:

18 Monate Wölkchen

19 Monate Wölkchen

20 Monate Wölkchen

21 Monate Wölkchen

22 Monate Wölkchen

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*