Aha-Momente mit Wirbelwind 2.0 – Mein persönliches Wieder-Staunen-Lernen-Programm

Es ist wieder Zeit, ein paar Staun-Momente von Wirbelwind auszupacken. Denn wie ich einmal schrieb, mache ich das bei Wirbelwind immer seltener. Hier habe ich mit dem Staunen-Lernen bereits angefangen. Und heute geht es in die zweite Runde. Wirbelwind ist nun vier Jahre alt und hat auch in diesem Alter einige lustige und schöne Dinge parat. Also lest selbst, womit mich mein kleines, großes Mädchen so zum Wundern bringt.

gehörig

Sie liebt es vorgelesen zu bekommen. Jeden Abend fordert sie ihre Vorlesegeschichte(n) ein. Besonders das Märchen „Aschenputtel“ hat es ihr angetan. Nun hat sie es auch als Pixi-Buch und umklammert es begeistert mit ihren Händen, während sie uns Vorlesenden lauscht.

dichterisch

Es ist ganz neu, dass sie reimt. Dann plappert sie so etwas vor sich hin, wie: „Maus… Haus… das reimt sich!!!“.
Ich bin gespannt, welche Gedichte noch folgen werden 😉

lustig

Sie bringt uns immer wieder zum Lachen, wie in der Kindermund-Serie festgehalten. Zum Beispiel damit:

Tochter: „Elsa Schnürsenkel“

Die Karriere als Bestseller-Autorin ist ihr sicher.

— WIEBKE (@VerflixteAlltag) 3. August 2016

 

musikalisch

Sie liebt es auf die Melodie von Bruder Jakob im schönsten Pseudo-englisch-Kauderwelsch zu singen. Das Highlight ist dann das große Ende mit „Champijong“. Letztens hatte ich sie nachgemacht, Ich sagte Ihr, dass ich ihr etwas Englisches vorsinge und trällerte: „Champignon, Champignon“. Daraufhin hatte sie sich kaputt gelacht. Also so ein ehrliches, echtes Lachen, nicht das aufgesetzte, dass sie in ihrem jungen Leben schon so perfektioniert hat. Das war ein wirklich schöner Moment.

herzlich

Sie kümmert sich rührend um ihre kleine Schwester – wenn sie will. Sie füttert sie mit Joghurt, trägt sie durch die Gegend, um sie von mehr oder weniger gefährlichen Dingen fern zu halten, sie beschützt sie vor fremden Kindern, die Wölkchen ausschließen wollen. Ja, da geht manchmal schon mein Mama-Herz auf.

fantastisch-albern

Und einen weiteren schönen Staun-Moment hatte ich heute Abend. Vor dem Zubettbringen ging sie, wie gewohnt, noch einmal auf die Toilette. Plötzlich meinte sie „Achtung, gleich wird es laut“, und wenn man genau hinhörte, konnte man einem leisen „pffffff“ lauschen. Ich musste schmunzeln. Ob sie „AA“ mache, fragte ich sie daraufhin. Sie antwortete kess: „Lass Dich überraschen“. Als ich daraufhin loslachte, lachte sie mit. Dann war sie im Flow und dichtete weiter:
„Die AA braucht noch ein wenig, um Tablet zu schauen.“ (lacht)
Dann schaute sie an sich herunter und rief: „AA, komm raus! Was machst Du denn so lange?“
Das war der Startschuss für den Gegenpart. In einer verstellten Stimme antwortete ihre „AA“: „Ich werfe AA auf meinen Kopf!“ (lacht erneut)
„Machst Du Dich schick? Aber wir gehen doch nicht auf einen Ball!“

Der alberne Dialog ging noch weiter, aber den bekomme ich nun nicht mehr richtig zusammen. Aber so viel sei gesagt, es gab aber ein Happy End ;-P

So, mehr Aha- und Staun-Momente gibt es sicherlich bald wieder zu erzählen.

Eure staunende Wiebke

Ich freue mich über einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*