Einladungen für Hochzeit, Geburtstag und mehr – ein DIY

Ich hatte es ja angekündigt: Wir haben unsere Hochzeitseinladungen selber gestaltet. Und in dem Glauben, dass dieses Wunderwerk der meisterlichen Klebekunst auch andere interessieren könnte, stelle ich es hiermit online. 

Also man nehme…

  • Papier in kartonqualität (240g/m²), elfenbeinfarben (pro Einladung ein A4-Seite)
  • Transparentpapier A4
  • Sizoweb Faserseide Tischband 20cm
  • Satinband 6mm
  • Stempel „Einladung“
  • Stempelkissen hellgrün 
  • ein grünes Baumwollband 1mm
  • quadratische Umschläge 16x16cm

Die wichtigste Grundlage für die Einladungen ist das Papier. Wir hatten zunächst Papier mit einer Dicke von 130g/m². Doch das fühlte sich wie Wackelpudding in unseren Händen an. So gar nicht griffig. Also holten wir doch noch neues Papier mit einer Dicke von 230g/m2. Dieses schnitt ich auf eine Größe von ca. 14×28 cm zurecht, damit es später wunderbar in unsere quadratischen Umschläge passen würde. In der Mitte falzte ich das Papier mit Hilfe von einem Lineal und einem Messer, so dass ich es gerade einknicken konnte. 
Auch das Sizoweb (die grüne transparent-faserige Rolle im Hintergrund des oberen Bildes) wurde auf eine Höhe von 14 cm und eine Breite von ca. 5-6 cm zurechtgeschnitten. Das grüne Satinband erhielt ebenfalls eine Länge von 14 cm. Das Sizoweb wurde auf die linke Hälfte der Vorderseite geklebt. Hierbei bot sich der Klebestift an. Für das Satinband benutzte ich hingegen einen Bastelkleber wegen der schmalen Klebefläche. Das Satinband wurde als Abschluss des Sizoweb genutzt. Zur Krönung wurde der Text „Einladung“ mittels eines Stempels auf die rechte Seite der Einladung platziert.
Soweit zum ersten Teil der Einladung. Aber sie braucht ja auch Substanz. Hierfür haben wir unseren individuellen Text verfasst und auf Transparentpapier gedruckt. Dieses wurde dann etwa in der Größe der Einladung (etwas kleiner) geschnitten und hineingelegt. Ein grünes Baumwollband verband das Transparentpapier mit der äußeren Pappe. Fertig. Nun noch in die Briefumschläge gefüllt und schon kann das Meisterwerk verschickt werden.
Chick, ne? Die Menükarten und Namensschilder sollen ebenfalls in diesem Stil gestaltet werden.
Noch ein Hinweis: wer dieses Format wählt muss sich bewusst sein, dass die Briefumschläge auf Grund ihrer Höhe für 1,45 Euro versendet werden müssen.
Und nun viel Spaß beim Nachmachen. Mit anderen Farben könnte man daraus sicherlich auch andere Themenkarten gestalten: Rot für Weihnachten, Blau für eine Jungen- und Rosa für eine Mädchen-Geburtskarte (dann natürlich ohne Einladungs-Stempel) oder eine sontige Lieblingsfarbe für die Geburtstagseinladungen usw. 
Fühlt Euch inspiriert, 
Eure Wiebke

4 Comments

  1. 4 Mai 2014 at 7:09 pm

    So einfach und so wirkungsvoll! Echt schick! Wenn es bei und auch mal so weit ist, werde ich daran denken 🙂
    Danke dafür!
    Liebe Grüße

    • 4 Mai 2014 at 7:12 pm

      Schön, dass es Dir gefällt 😀
      LG Wiebke

  2. 7 Mai 2014 at 7:53 am

    Also dit gefällt mir auch. Und es sieht so aus, als ob auch Bastel Nerds wie icke das hinkriegen könnten.

    • 7 Mai 2014 at 8:26 am

      Oh ja, es geht mit den Schwierigkeitsgrad. Sonst hätt ich es ja auch nicht hinbekommen 😛

Ich freue mich über einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*