Familienbett und Langzeitstillen – Was wird hier diskutiert?

Pixabay.com
Ich habe mich bislang aus solch wertenden Diskussionen herausgehalten. Diskussionen darüber, wie lange man ein Kind stillen sollte oder wo es schlafen solle. Vor der Geburt des ersten Kindes machte ich mir sowieo grundsätzlich wenig Gedanken zu dem Thema. Es liegt in meiner Natur etwas naiv an Themen heranzugehen und nicht allzu viel zu hinterfragen. Doch je länger ich in der Bloggerwelt unterwegs bin, kreuzen genau diese beiden Themen immer wieder meine Wege. Ich komme also gar nicht umhin, mich mit Ihnen auseinanderzusetzen. Und heute möchte ich Euch meine Meinung dazu mitteilen, in der Hoffnung eine offene und von Respekt geleitete Diskussion anzustoßen.

Immer wenn ich Beiträge von Müttern lese, die das Familienbett praktizieren oder über einen langen Zeitraum stillen, lese ich einen Entschuldigungston heraus. Es wird versucht zu begründen, warum man das macht, was es für das Baby bringt. Es wird auf Beiträge verlinkt, in denen andere Mütter oder sogar Wissenschaftler die Bedeutung des jeweiligen Themas hervorheben. Warum ist das so? 
Ich behaupte: es wäre gar nicht notwendig, da die Themen – zumindest in der Bloggerwelt – inzwischen weit akzeptiert sind. 
Und ich gehe noch weiter und sage, dass die Mütter, die eben ihre Kinder in ihrem Zimmer im eigenen Bett schlafen lassen und/oder nach kurzer Zeit abstillen hierbei deutlich schlechter wegkommen. Bestimmt gibt es einige bloggende Mütter, die kein Familienbett praktizieren. Doch sie sprechen selten darüber (mir bislang einzig bekanntes Beispiel bei den StadtLandMamas, wo der Beitrag auf Grund seiner provokanten Art eine starke Diskussion hervorrief). Und warum? Weil sie Angst haben sich zu outen und als kalt und unbarmherzig betituliert zu werden? Oder weil sie aber nicht die Notwendigkeit sehen es in die Welt hinauszuschreiben und sich bei allen und jedem zu rechtfertigen? 
Wie Ihr sicherlich in meinem letzten Beitrag gemerkt habt, gehöre ich zu eben genau den Müttern, die kein Familienbett besitzen und „frühzeitig“ (im siebten Monten) abgestillt haben. Wenn ich an die Dikussion denke, dann spüre ich genau die zwei Punkte, die ich gerade genannt habe: ich habe Angst von Euch kritisiert zu werden. Ich habe Angst als eine Mutter abgestempelt zu werden, die nicht auch noch die letzten Nächte für ihr Kind opfert, sondern so egoistisch ist, dass sie ihr armes, kleines, verängstigtes Kind in einem separaten Raum im kalten Bettchen schlafen lässt. Ich habe Angst von Euch zu hören, dass ich nicht an das Wohl meines Kindes denke, wenn ich ihm abends nicht mehr die Brust gebe. Ich habe Angst, dass Ihr mich als selbstsüchtig bezeichnet, weil ich meinem Kind besonders intime Momente verweigere und ihm damit die Liebe, die es braucht, verwehre.
Und wenn ich gerade so meine Ängste schreibe, verstehe ich immer mehr die Mütter, die sich in ihren Familienbett und Langzeitstillen-Artikeln rechtfertigen. Sie haben wohl angst als Helikopter-Mutter beschrien zu werden, die nicht loslassen kann und seinem Kind nicht den notwendigen Freiraum gibt. Sie haben angst vor den angewiderten Blicken, wenn sie gestehen ihr bereits laufendes Kind zu stillen (siehe z.B. den Beitrag von Mamis-Blog).
Das Problem ist, egal welchen Weg wir Mütter entscheiden einzuschlagen, wir haben immer mit Widerstand zu kämpfen. Immer weiß es jemand besser. Immer gibt es jemanden, der die Entscheidung nicht verstehen kann. Und ich verlange auch nicht, dass andere meine Entscheidung vestehen. Denn niemand kennt die Hintergründe, die Umstände und die Art der Umsetzung so gut wie man selbst. Doch niemand sollte auf Grund von spärlichen Informationen auf die Müttertauglichkeit urteilen. Niemand sollte andere Mütter verurteilen, weil sie ihren Weg umsetzen, den sie für sich und ihr Kind für richtig halten. Denn – davon gehe ich zumindest bei allen bloggenden Eltern aus – sie wollen nur das Beste für ihr Kind. Sie lieben ihre Kinder und würden sie nicht unnötigen Belastungen aussetzten. Sie wollen sie beschützen, wollen ihnen den besten Start in das Leben geben. Und jeder findet seinen ganz eigenen Weg dies zu realisieren. 
Liebe Blogger(innen), habt den Mut Euren Weg zu beschreiben. Zeigt uns, wie vielfältig jeder Lebensweg ist. Zeigt, dass es nicht nur die EINE richtige Lösung gibt. Liebe Leser, habt den Respekt andere Wege zu akzeptieren. Habt offene Ohren, um dies zu begreifen. Und überlegt zweimal, bevor Ihr den Weg anderer kritisiert. Dann müssen wir uns auch nicht mehr dafür rechtfertigen, dass wir unsere Kinder lieben und mit Ihnen zusammen den Alltag bestmöglich gestalten wollen. Dann können wir einfach Mütter sein.
 
Eure Wiebke

9 Comments

  1. 16 Januar 2015 at 6:22 pm

    Du bist nicht allein. 😉
    Die Zwillinge haben eigene Betten und wurden nur knapp 6 Monate gestillt.

    Finde ich so aber völlig in Ordnung. Es ist unser Weg.

  2. 17 Januar 2015 at 7:13 am

    Ich habe gar nicht gestillt. Und mit 8 Monaten wurde mein Sohn in sein eigenes Zimmer umgesiedelt, weil er da schon durchgeschlafen hat. Bin ich deswegen eine Rabenmutter? Mir egal. ICH weiß, dass mein Kind trotzdem glücklich und zufrieden ist und an Liebe und Zuneigung mangelt es ihm schon gar nicht! Sollen die anderen doch reden…

    • 17 Januar 2015 at 12:34 pm

      Genau das ist die richtige Einstellung. Man soll seinen Weg gehen und sich nicht von den Kommentaren anderer verwirren lassen. Leider fällt mir das nicht so leicht.

  3. 17 Januar 2015 at 12:17 pm

    Es ist wirklich egal welchen Weg man geht. Hauptsache das Kind ist glücklich und die Eltern zufrieden. Ich wollte auch nur sechs Monate stillen und mein Kleinen nicht ins Bett holen und jetzt sieht es so aus, dass er langzeitgestillt ist und jede Nacht friedlich zwischen mir und meinem Mann schlummert 😉 Aber die Situation ist für uns alle am leichtesten und wir sind glücklich. In der realen Welt rede ich nicht darüber, weil ich vor Monaten schon schiefe Blicke geerntet habe und ich kann jeden verstehen, egal welchen Weg er geht, dass er nicht gerne oder viel darüber spricht. Denn die Kritiker warten nur auf ihre Beute und wollen alles niederreißen. Wirklich schade, dass viele nicht lieber interessiert hin hören, wenn jemand eine andere Lebensweise hat 🙂

    Alles Liebe Sina

    • 17 Januar 2015 at 12:39 pm

      Liebe Sina,
      soll ich Dir mal etwas verraten: ich habe früher auch zu den Leuten gehört, die seltsam geschaut haben, wenn sie von Langzeitstillern erfuhr. Inzwischen hat sich meine Meinung ja geändert, aber es brauchte eben einige Zeit und Gegenbeispiele aus dem Freundeskreis. Was ich damit sagen will: wenn andere Leute die eigene Lebensweise nicht verstehen, dann liegt es meistens einfach daran, dass sie es nicht besser wissen, dass sie es nicht kennen. Und Fremdem gegenüber ist man nunmal skeptisch. Umso glücklicher bin ich, dass ich nun auch andere Beispiele kennenlernen konnte und mein Bild anpassen konnte.
      Lieben Gruß, Wiebke

  4. 17 Januar 2015 at 8:00 pm

    Unsere Kinder schliefen beide schon sehr früh im eigenen Zimmer. Bei der Großen sind wir umgezogen, als sie drei Monate alt war. Weil wir abends noch geräumt haben, haben wir sie in ihr Zimmer gelegt und sie hat super durchgeschlafen. Warum also etwas an der Situation ändern? Seitdem schlief sie in ihrem Zimmer. Beim Kleinen war es sogar noch etwas früher. Er war gerade mal zwei Monate alt. Und auch er schläft durch und ist ein glückliches und frohes Baby. Ich habe mir anfangs große Gedanken gemacht, da ja in so vielen Ratgebern empfohlen wird, das Bett im eigenen Schlafzimmer stehen zu haben, bis das Kind ein Jahr alt ist. Aber durch das sensibel eingestellte Babyphone hören wir auch nachts alles so gut, als wäre das Baby im Zimmer und über die durchgeschlafenen Nächte freuen wir uns alle 😉 Für uns also die beste Lösung!

    • 18 Januar 2015 at 1:59 pm

      Genau. So findet jeder für sich die beste Lösung. Schön, dass Du Deine Erfahrungen mit uns geteilt hast. Es zeigt doch, wie vielfältig die Leute mit dem Thema umgehen.

  5. 18 Januar 2015 at 7:17 pm

    Hallo Wiebke!

    Vielen Dank für diesen Beitrag. Er hat mir deutlich gemacht, dass ich Gründe für meinen intuitiven Umgang mit meinem Sohn habe 🙂 und das diese nicht besser oder schlechter sind, als die anderer Mütter mit ähnlichen oder eben auch anderen Wegen.
    Ich habe als frische Mama ja nur meine Intuition und die Erfahrungen, die mein Umfeld (Mama, Schwiegermutter, Freundinnen, …) gemacht hat. Schwierig finde ich es immer dann, wenn das eine mit dem anderen kollidiert 😉
    Mein Kleiner ist jetzt gute sechs Monate alt. Wir gehen seit zwei Wochen in die Krippe zur Eingewöhnung. Die unterschiedlichen Ansichten verschiedener Generationen und von Ost und West verhelfen uns da auch zu dem einen und anderen schiefen Blick. Trotzdem möchte ich weiter Stillen, was die Parteien dann wieder durcheinander mischt ^^
    Die genaue Umsetzung? Wie du auch schreibst, gehe ich diese Dinge etwas naiv an, oder eben intuitiv, wie sich meine Wünsche mit dem Alltag vereinen lassen.

    Mit vielen lieben Grüßen
    Bine

Ich freue mich über einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*