Warum kann es denn nicht einfach einfach sein?!

Es fing harmlos an. Abends brachte der Papa Wölkchen ins Bett und verabschiedete sich. Ich blieb mit Wirbelwind und dem schlafenden Wölkchen zurück. Wirbelwind schaute noch Sandmann und Lassie. Ich bereitete sie darauf vor, dass es danach ins Bett gehen würde. Schließlich (das verriet ich ihr natürlich nicht) wollte ich noch etwas schaffen. Einen Blogpost schreiben und veröffentlichen, bevor alle Leser im Bett liegen, zum Beispiel. Und das Gewinnspiel auswerten. Und Bewerbungen wollte ich auch noch schreiben… Ich las ihr noch ein Buch vor und als ich sie gerade ins Bett bringen wollte, meldete sich Wölkchen und das Drama nahm seinen Lauf.

Alles unter Kontrolle?

Zunächst dachte ich nichts Böses. Mit Nuckel bewaffnet ging ich ins Zimmer, steckte ihn ihr in den Mund, streichelte über das Köpfchen und ging wieder hinaus. Fertig.
Ha, von wegen. Als ich mit Wirbelwind ins Bad zum Zähneputzen schlich, meldete sie sich erneut. Ich putzte noch schnell fertig und bat Wirbelwind in ihrem Zimmer zu spielen. Bei Wölkchen angekommen zeigte sich schnell, dass Wirbelwind wohl etwas länger warten müsste. Denn Wölkchen schluchzte sich so richtig ein, so dass ich sie doch in den Arm nehmen musste, wo sie sich nach eingier Zeit beruhigte. Irgendwann konnte ich sie sogar ablegen, ohne dass sie gleich wieder anfing zu schreien. Aber an Schlafen war nicht zu denken. Ich rieb ihr ein Kilo Zahnungsgel zwischen die Backen, aber am Gemütszustand änderte das wenig.

Störfaktor Wirbelwind

Während Wölkchen ihren Bettrand anstarrte und ich über ihr Köpfchen strich, klopfte Wirbelwind – getrieben von Langeweile – mit einem Holzstock gegen die Zimmertür. „DAS IST JETZT NICHT SEHR FÖRDERLICH!“, schoss es mir durch den Kopf und in mir fing es an zu brodeln. Ich verabschiedete mich von Wölkchen und ging unter lautem Protest ihrerseits hinaus. Ich steuerte schnurstracks das Wohnzimmer an, schnappte mir das Tablet und überreichte es triumphal Wirbelwind, deren Augen sofort anfingen zu strahlen. „Hier, schaue etwas Tablet, bis ich da bin. Geh am Besten in Dein Zimmer“, und dann schloss ich ihre Tür. Bei Wölkchen startete wieder das Beruhigungsprogramm: Köpfchen streicheln, Hand halten, über den Rücken streichen. Die Atemzüge wurden gleichmäßiger und ich schaute voller Hoffnung in die …. weit geöffneten Augen. Mist. Also weiter. Immer wieder riss Wölkchen ihren Kopf nervös hin- und her. Die schleudernde Waschmaschine über uns und die Krankenwagensirene auf der Straße waren dabei nicht sonderlich hilfreich.
Dann erschien Wirbelwind in der Tür und jammerte, dass das Tablet nicht funktionierte. Ich schickte sie, diesmal nicht ganz so freundlich, ins Wohnzimmer. Dort müsste es gehen. Wölkchen kommentierte meinen Vorschlag mit viel Protest. Ich schloss die Tür, streichelte erneut über den Kopf und sie beruhigte sich. Dann hieß es erneut warten. Minuten verstrichen und Wölkchen regte sich nicht. Jeder Blick zu ihr zeigte jedoch das gleiche Bild: offene Augen. DAS KANN DOCH NICHT WAHR SEIN! Dann machte ich den Fehler und zwirbelte mein Haar. Wölkchens Kopf drehte sich zu mir und die dunklen Augen guckten mich überrascht an. Kurze Zeit später war es mein großer Zeh, den ich im Schuh hin- und herbewegte. Aber auch Wirbelwinds Tablet wehte ein konstant plärrendes Geräusch zu uns hinüber. Zumindest hat sie es zum Laufen gebracht.

Wütend, wütender, Wiebke

In mir brodelte es indes immer stärker. Meine To-Do-Liste flog vor meinem inneren Augen umher und verhöhnte mich mit lautem Gelächter. Wut, Selbstmitleid, Ohnmacht und Fassungslosigkeit machten sich breit. Warum ausgerechnet heute? Warum klappt es denn heute nicht, wenn ich mal alleine bin UND abends ein paar Dinge zu erledigen hatte? Warum hätte Wölkchen denn nicht gestern diese Schlafprobleme haben können, als wir zu zweit waren und uns aufteilen konnten?
Inzwischen war es 20:30 Uhr, Wölkchen bereits fast eine Stunde wach. Wirbelwind musste ins Bett und weg von dem Tablet und den bunten Bildchen. Erneut bat ich mit sanfter Stimme Wölkchen bitte endlich zu schlafen und verließ den Raum. Sie schrie sofort los. Ich ging unbeirrt zu Wirbelwind, nahm ihr das Tablet aus der Hand und machte es aus. Das ging natürlich zu schnell, sie wollte die Conny-Folge noch zu Ende schauen. Meine Erklärungsversuche kamen gar nicht bei ihr an. Ich steckte sie ins Bett, sang, kraulte den Rücken und ging, weil ich zum weinenden Wölkchen musste. Sie bat mich, noch weiter den Rücken zu kraulen. Ich meinte genervt, dass sie mir wohl nicht zugehört habe. Ich müsse doch jetzt zu Wölkchen. Meine schlechte Laune konnte ich nicht verbergen.
Ich hastete wieder rüber in Wölkchens Zimmer und strich ihr erneut über das Köpfchen. Wieder lag sie apathisch da, dachte jedoch nicht daran die verdammten Augen zu schließen. Unruhig wälzte sie sich hin und her. Aus Wirbelwinds Zimmer war derweil ein Schluchzen zu vernehmen. Das wurde immer lauter und steigerte sich in ein jammerndes „Maaaaaamiiiiiii“, so dass Wölkchen selbstverständlich irritiert ihren Kopf erhob.
Und da war sie: WUT. Ich war einfach nur wütend. Wütend auf Wölkchen, weil sie einfach nicht schlafen wollte. Wütend auf Wirbelwind, weil sie mit ihren vier Jahren noch so verdammt unreif war. Wütend auf mich, weil ich so wütend bin und etwas wütend auch auf meinen Mann, weil er nicht da war. Ich verließ erneut Wölkchens Zimmer, stampfte den Flur entlang zu Wirbelwinds Raum, schmiss die Tür auf und brüllte meinen ganzen Frust aus der Seele. Ich konnte zwischen all den lodernden Flammen in meinen Augen sehen, wie Wirbelwind erschrak. Ich brüllte weiter, gab ihr all die Schuld dafür, dass das hier nicht funktionierte. Meinte, dass Wölkchen schon längst schlafen würde, wenn sie nicht so laut wäre und ständig gegen die Tür klopfen würde usw. Es war nicht nett und Jesper Juul würde die Arme über den Kopf zusammen schlagen. Wirbelwind blieb mucksmäuschenstill. Als ich die Tür schloss, um erneut zum weinenden Wölkchen zu gehen, sah ich noch, wie sie sich unter die Decke verkroch.

Nachklang

Bei Wölkchen tat sich nichts Neues auf. Irgendwann verließ ich wieder den Raum, weil ich das Gefühl hatte, dass sie durch meine Anwesenheit nur wacher und nicht müder wurde. Sie meckerte kurz, blieb dann aber ruhig. Ich schaute zu Wirbelwind ins Zimmer. Sie lag immer noch unter ihrer Decke. Ich näherte mich ihr zaghaft und sie schaute mich mit großen, traurigen Augen an. Ich streichelte, ich erklärte, ich entschuldigte mich. Ich kraulte ihren Rücken und ging. An der Tür hörte ich sie flüstern „Ich hab Dich lieb“. Tränen kullerten über mein Gesicht. Ich Dich auch mein Schatz.
Eine Sammlung von Beiträgen rund um das Thema „Motzende Mama“ sammelt das Runzelfüßchen.

7 Comments

  1. 27 Juni 2016 at 9:58 pm

    ��������
    Ich muss grad auch ein bisschen weinen, weil ich diese Situation so sehr so gut kenne und ich so oft die Wiebke bin, die du an diesem Abend kurz warst und es ganz fürchterlich ist, wie die Großen dann den Frust abkriegen. Wie man von ihnen sowas wie erwachsen sein erwartet und vom Baby eigentlich nur, dass es schläft. Das ist schon per se ungerecht und trotzdem kann man weder was dafür noch es in der Situation signifikant ändern. Ach Mann 🙁 Ja kenn ich. Hab ich auch oft. Tut mir sehr sehr leid. Für dich, für Wölkchens Zähne. Am allermeisten für Wirbelwind, die ich gerade wirklich bildlich vor mir sehe weil sie auch mein Bubba hätte sein können. Ach Scheisse. Fühl dich von mir einfach gedrückt. Partnerschaftlich sozusagen, denn ich bin ja oft so ähnlich. Du bist nicht allein, verzeih dir, verzeih mir und wir machen es beim nächsten mal besser. Okay?!

  2. Anonym
    Antworten
    28 Juni 2016 at 7:38 pm

    Es ist kurz nach halb 10, der Mann ist außer Haus. Den Rest der Geschichte hast du so treffend beschrieben. Ich könnte nichts hinzufügen (und Ablenkung mit Technik, Mist, dass das kleine Kind nicht schläft, hat doch gestern geklappt und so weiter hatten wir auch). Neben meinen persönlichen Vorhaben (die ich beerdigen musste) sieht die Küche aus, als wäre ein Tornado durchgeschrotet… Wahrscheinlich sollten wir wieder auf Grundschulniveau umsatteln und Wochenpläne machen. Was nicht heute wird, wird morgen (und sich nur für 50% der Zeit was vornehmen). Nee, Spaß beiseite. Ich kenne diesen Frust, der solche Situationen eskalieren lässt, weil Kinder einen Sensor dafür haben. Ich bin da irgendwann auch nicht mehr vorzeigbar und gefrustet, fühle mich auch schrecklich unpädagogisch dabei, aber auch diese Tage werden irgendwann auch vorbei sein. Kurz fluchen, Krönchen richten und ab in die nächste Runde. Muss jetzt nach dem Kleinen schauen – er ist nochmal aufgewacht :/

    Liebe Grüße und Kopf hoch, Calliope

  3. Anonym
    Antworten
    29 Juni 2016 at 9:52 am

    Hachja..solche Situationen kenne ich leider auch. Du bist nicht alleine! Nur hier sind es gleich zwei Babys, die im schlimmsten Fall nach Mama rufen…Manchmal klappt es trotzdem in einem halbwegs ruhigen Moment unsere großwe Erbse (bald 3) hinzulegen und manchmal zieht sich das alles ewig, sodass sie dann erst 21.30 schläft und ich dann immer noch mit den beiden zu tun habe. Zum Glück bin ich noch selten mit allen dreien alleine (am Abend), aber auch diese Tage werden kommen…*bammel*

    Du bist auch nur Mensch und Mama und gerade dieses "es ist noch was zu tun" stresst mich persönlich auch ungemein.
    Aber wie die anderen schon sagten, durchatmen, an die schönen Momente denke (oder Wirberwinds Hab dich lieb) und beim nächsten Mal besser machen oder es zumindest versuchen.

    Liebe Grüße
    Älex

  4. 29 Juni 2016 at 7:24 pm

    Kenne ich nur allzu gut diese Situation….

  5. Meike Brandenstein
    Antworten
    27 November 2018 at 7:30 pm

    Auch wenn es ein alter Beitrag ist… schön zu wissen, dass man nicht die einzige ist wo solche Gefühle hat und solche Fehler macht. 🙁

    • 27 November 2018 at 8:05 pm

      Ach Meike. Dann wünsche ich Dir viel Durchhaltevermögen! Das Baby in dem Beitrag ist nun drei Jahre alt und hat mir gesagt, dass es mich liebt und ich die beste Mama der Welt bin. So viel können wir also gar nicht falsch machen 😉 Halte durch es wird besser, ja sogar richtig schön. 😉 LG Wiebke

Ich freue mich über einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*