33 Fragen – 33 Antworten (Ich habe Awards abgeräumt)

Importkaaskop, Tanja von
Tafjora und Jessi
von FeierSun`s world haben mich nominiert, Importkaaskop und Tanja für den Liebster Award und
Jessi für den Award Bombiger Blogs. Vielen Dank Ihr Lieben dafür!
Ich habe einfach mal gesammelt und beantworte nun alle
Fragen auf einmal. Denn das Prinzip ist bei beiden Awards gleich: Man soll die
11 Fragen beantworten, sich 11 neue Fragen ausdenken und schließlich 11 Blogs
nominieren, welche wiederum ihrerseits die Fragen beantworten. Letzteres lasse
ich einfach mal weg, weil ich bereits an solch einem Award-Spiel teilgenommen
hatte und ich denke, dass inzwischen alle meine Lieblingsblogs mit diesem Award
versehen wurden. Die Wiese ist quasi schon abgegrast. Dennoch finde ich es ganz
spannend, mal 33 Fragen zu beantworten, weil dies einen vielleicht ganz neuen
Blick auf mich und meinen Blog wirft. Wir werden sehen 😉

Tafjora

1. Wie bekam Dein Blog seinen Namen und was bedeutet er?
Wie ich in meinem
Interview mit Mihaela schon gesagt hatte, war die Wahl des Blog-Namens „Verflixter Alltag“ eine recht
spontane Angelegenheit und ohne große Hintergedanken. Ich fand es ganz witzig,
weil ich thematisch nicht zu stark gebunden bin und viel Potenzial zum Ausleben
habe. Gleichzeitig signalisiert er, dass in meinem Leben eben nicht alles
Friede-Freude-Eierkuchen ist. Heute hat der Name natürlich dahingehend eine
Bedeutung, weil ich mit ihm eine ganze Bloggergemeinschaft verbinde, die sich
darum gebildet hat. Viele Erfahrungen, Bekanntschaften, neue Möglichkeiten und
natürlich ein Ventil für meine Alltagserlebnisse mit Kind sind inzwischen eng
mit dem Namen verknüpft.
2. Kannst Du Dich noch an Deinen allerersten Blogartikel erinnern und von
was handelt er?
Der erste Blogartikel, das ist einfach. Er hieß „der Anfang“ und umfasste
lediglich meine Begrüßung in der Bloggerwelt.
3. Könntest Du Dir vorstellen, dauerhaft in einem anderen Land zu leben und
wenn ja, in welchem?
Nein, das kann ich mir nicht. Wir haben aktuell das Angebot, für drei Jahre
nach Amerika zu gehen, aber ich kann es mir einfach nicht vorstellen. Für ein
paar Wochen sehr gerne, aber mehr auch nicht.
4. Hast Du ein Lebensmotto?
Behandle die Menschen so, wie Du auch von Ihnen behandelt werden möchtest.
5. duschen oder baden?
Duschen, für Baden bin ich zu geizig. 😉
6. Was war das Schönste Kompliment das Du je bekommen hast und von wem?
Von meinem (Fast-)Mann: dass er mich liebt. Denn dann muss ich ja was
richtig gemacht haben.
7. Von was hast Du zu wenig und von was zu viel?
Ich habe definitiv zu wenig Zeit für mich. Gerne würde ich einfach mal
ausgiebig in der Stadt shoppen gehen oder mal in Ruhe einen Artikel verbloggen.
Dazu komme ich leider viel zu selten. Und zu viel, das ist einfach: dreckige
Wäsche. Die vermehrt sich quasi über Nacht. Das ist einfach unheimlich.
8. Was war Dein Lieblingsspielzeug als Du selbst Kind warst und hast Du es
noch?
Oh da muss ich erstmal in meinem Gehirn herumwühlen. Am liebsten habe ich
eigentlich mit dem Ball gespielt. Mit meiner Schwester zusammen sind wir immer
auf die Straße gegangen (ja damals, als die Straßen noch frei von Autos waren)
und haben Volleyball gespielt, oder „Bordsteinkante“. Den Ball von damals hab
ich nicht mehr, aber gaaaanz viele andere Bälle.
9. Kommt Dein Kind nach Dir und warum (nicht)?
Teilweise schon. Optisch hat es meine Gesichtsform, meine Ohren und den
Mund. Vieles hat sie aber auch vom Papa, wie die Füße, die Knie (zum Glück!)
und die Haare. Sie ist sehr groß, wie ich auch. Aber das muss nichts heißen,
der Papa ist es ja auch. Im Verhalten ähnelt sie eher dem Papa: sehr implusiv
und ungeduldig.
10. Was willst Du Deinen Kindern unbedingt für´s Leben mitgeben?
Geduld 😛  und Toleranz.
11. Was tust Du nur für Dich, wie kannst Du Deinen inneren Akku wieder
aufladen?
Essen, Schlafen, Volleyballspielen, Singen, Fotographieren, Bloggen. Das
hilft mir alles wieder Kraft zu sammeln, mir vom Mama-Sein auch mal eine
Auszeit zu gönnen und mich selbst als Mensch wieder in den Mittelpunkt zu
rücken.

Importkaaskop

12. Wieviel Zeit steckst du pro Woche oder Tag in deinen
Blog?
Leider viel zu wenig. Ich setze mich vielleicht an drei
Abenden in der Woche zum Bloggen an den PC. Das muss reichen, der Mann will
auch noch was von mir haben.
13. Hast du deinem Gefühl nach neben Arbeit, Familie und
Bloggen noch genug Zeit für deine Freunde?
„Glücklicherweise“ wohnen viele meiner Freunde woanders, so
dass ich sie eh nicht oft sehe. Freunde, die ich hier kennengelernt habe,
teilen sowieso gemeinsame Leidenschaften. Ich sehe sie auf dem Spielplatz, auf
Arbeit oder beim Singen.

14. Bist du mit deiner Wohnsituation zufrieden?
An sich schon. Ich bin ein Stadtmensch und wohne daher gerne
in der Stadt. Hier ein Haus zu finden ist fast unmöglich. Auch schön ist, dass
der Spielplatz direkt vor der Haustür ist. Also optimale Bedingungen für unsere
kleine Familie.
15. In welchem Land würdest du am liebsten leben, wenn nicht
in deinem Vaterland?
Am ehesten könnte ich mir vielleicht sogar Holland
vorstellen. Es ist noch nah an Deutschland und ich habe auch eine sehr gute
Schulfreundin, die dort wohnt.
16. Wann gehst du abends ins Bett?
Ich sollte jetzt wahrscheinlich 22 Uhr sagen. Oftmals nehme
ich es mir auch vor. Aber meist hab ich am Ende Mühe und Not das Bett vor der
großen Null zu erreichen. Kein Wunder, dass ich immer so müde bin.
17. Spielst du gerne aktiv mit deinem Kind?
Definiere „aktiv“. Ist es schon aktiv, wenn ich mit ihr
zusammen Legotürme baue? Definitiv aktiv ist es aber sicherlich, wenn ich sie
durch die Gegend schleudere oder mit ihr um die Wette flitze. Also ja: ich spiele
gerne aktiv mit meinem Kind, aber eine Pause brauch ich auch mal.
18. Findest du modische Kleidung wichtig, auch für dein Kind?
Mit einem Kindergartenkind denkt man eher praktisch. Klar
soll es irgendwie zusammenpassen. Wenn das T-Shirt schon pink ist, sollte es
die Hose nicht auch noch sein. Also farblich sollte es zusammenpassen. Auf
Labels achte ich dabei jedoch nicht. Da wird mich mein Kind schon noch früh
genug selber drauf bringen.
19. Lästerst du auch mal über andere Mütter (ehrlich sein!)?
Irgendwie definieren wir uns doch über andere Mütter. Erst
durch den Vergleich wissen wir, wo wir mit unseren Erziehungsmethoden stehen.
Klar gucke ich auch mal kritisch auf Handhabungen anderer Mütter. Ich denke man
versucht sich dadurch zu rechtfertigen in dem, was man selber tut.
20. Findest du, dass dein Partner zu wenig im Haushalt tut?
Nein. Er wäscht Wäsche, kocht, saugt, usw. Dass er
zwischenzeitlich wiederum ein ganz schönes Chaos verursacht, sei mal nicht
erwähnt!
21. Spielst du ein Instrument?
Gelernt habe ich vieles (in dieser Reihenfolge): Klavier,
Xylophon, Klavier (2. Versuch) und Saxophon. Aber länger als zwei Jahre habe
ich nie durchgehalten. Richtig spielen kann ich die Instrumente also nicht.
 
22. Pommes oder Pfannkuchen?
Hm wohl eher Pommes.

Feier Sun`s World

23. Woher kennst Du mich bzw. meinen Blog?
Oh das ist schon sooo lange her. Ich glaub von Janina
(Herzmutter)?
24. Was erwartest Du von den Blogs, die Du regelmäßig liest
(auch von mir)?
Unterhalten werden. Neues erfahren. Mich mit den anderen
austauschen. Lernen. Lachen. Freuen.
25. Was wäre ein absolutes NO GO auf einem Blog – egal
welcher Sparte ob nun Mama / Papa-Blog oder was auch immer für ein Blog?
Wenn andere Blogs heruntergemacht werden.
26. Was treibt Dir täglich oder im Alltag ein Lächeln ins
Gesicht?
Oh das ist einfach: mein Kind, natürlich.
27. Und was bringt Dich so richtig auf die Palme?
Oh das ist auch einfach: mein Kind.
28. Wenn Du so richtig in Rage bist – was hilft Dir dann? Wie
sieht Dein Notfallplan aus?
Richtig in Rage bin ich eigentlich selten, und wenn ja, dann
komme ich schnell wieder runter. Mein Notfallplan heißt also: Abwarten.
29. Wo fühlst Du Dich am wohlsten und wer darf Dich an diesen
„Ort“ begleiten?
Am Wohlsten fühle ich mich in meinen eigenen vier Wänden.
Mann und Kind dürfen gerne dabei sein 😉
30. Wenn Du drei Wünsche frei hättest – welche wären es?
Ich wünsche mir nur Dinge, die ich mir selber auch erfüllen
kann bzw. die realistisch sind. Wenn ich dabei bleibe, dann wären meine
aktuellsten Wünsche: dass sich Wirbelwind weiterhin so gut entwickelt, dass das
nächste Kind ebenfalls gesund zur Welt kommt und – ganz pragmatisch – dass ich
bald mal einen Photoshop-Kurs machen kann.
31. Ohne welches Schmuckstück kannst Du nicht mehr leben?
Meine Uhr. Wenn ich sie mal vergesse, starre ich bestimmt alle
halbe Stunde auf meinen nackten Arm.
32. Jetzt in diesem Moment: Was liegt gleich neben Dir zu
Deiner rechten Hand?
Chips
33. Wenn Du einen Tag so gestallten könntest wie Du es
willst – wie würde der aussehen?
Ausschlafen bis 11 Uhr, soviel steht fest, dann würde ich
gerne mal eine Ballonfahrt machen, tja und abends mit meinen liebsten Freunden
treffen und einen Cocktail trinken. 
Ich hoffe ich konnte Euch einen kleinen Einblick in mein Leben geben. Und wer Lust hat, kann gerne mitmachen. Pickt Euch einfach Eure 11 Lieblingsfragen heraus und beantwortet Sie auf Eurem Blog. Es ist eine gute Möglichkeit etwas über sich zu erzählen, auch von Dingen, auf die man sonst nicht kommen würde. 😉
Eure Wiebke

Ich freue mich über einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*