Aufruf zur Blogparade: Liebenswerte Macken 2017

Liebenswerte Macken

Es ist wieder soweit. Vor einem Jahr hatte ich die letzte Mal über die liebenswerten Macken geplaudert. Da sich die Eigenheiten der Kinder so schnell ändern, ist es also höchste Zeit, diese festzuhalten. Und damit ich auch über die Macken Eurer Kinder informiert bin, rufe ich doch gleich mal zu einer Blogparade auf.

Und da bei uns in Sachsen gerade die Sommerferien gestartet sind, nenne ich die Blogparade liebevoll „Sommerlochparade“, denn das ist doch ein super Thema, um mögliche Sommerlöcher zu füllen, oder? Aber es lohnt sich auch einfach mal die wundersamen und kuriosen Eigenarten Eurer Kinder festzuhalten. Denn Ihr werdet Euch in ein paar Jahren nicht mehr an alles erinnern können. Da hilft so eine Gedächtnisstütze ungemein 😉

Bevor ich zu den Bedingungen der #Sommerlochparade komme (ich mache jetzt einfach mal einen Hashtag daraus ;-)), möchte ich Euch von den Eigenheiten unserer Kinder berichten.

Wölkchen (24 Monate)

1. Keine Haare

Sie mag meine Haare nicht. Wenn sie mit mir kuscheln möchte, dann muss ich zunächst meine Haare hinten zusammen machen, damit sie sie nicht berühren. Oder sie legt selber Hand an. „Aare geck“ (Haare weg) ruft sie dann und streicht sie mir liebevoll von Gesicht und Schulter. Ich glaube ich lasse ihre Haare jetzt einfach mal wachsen und schaue, was passiert 😉

2. Bordstein

Wenn wir über eine Straße gehen und sie ihr Laufrad dabei hat, dann fährt sie ganz bewusst nicht über den abgesenkten Teil, sondern über den hohen Bordstein. Dass sie dabei abbremsen muss und manchmal sogar umzufallen droht, ist ihr dabei schnuppe. Sie scheint Herausforderungen zu lieben.

3. Hoch hinaus

Hochstuhl_ZehenspitzenMan sieht sofort, wenn sie das große Geschäft verrichtet. Dann beugt sie sich leicht vor und stellt sich auf die Zehenspitzen. Lange Zeit hatte ich das überhaupt nicht gewusst, weil sie zudem die Angewohnheit hat sich zum Kacken in einen ruhigen Ort zurückzuziehen. Wenn sie also fünf Minuten lang selbstständig im Kinderzimmer gespielt hat und dann wieder kommt, dann ist es ratsam erst einmal an der Windel zu schnuppern. Inzwischen steht sie aber auch mal auf Zehenspitzen im Wohnzimmer herum, beispielsweise abstützend an ihrem Hochstuhl (siehe Foto). Unterhaltung für die Augen ist das in jedem Fall. Nun gut, für die Nase jetzt weniger. Aber irgendwas ist ja immer.

4. Klammeräffchen

Mit ihren inzwischen zwei Jahren liebt sie es immer noch sich bäuchlings auf mich zu legen und zu kuscheln, ja eventuell sogar in dieser Position einzuschlafen. Wie ein Klammeräffchen drückt sie sich an mich. Wahrscheinlich könnte ich sogar aufstehen, und sie würde noch an mir kleben. Liebenswert ist die Macke deshalb, weil ich es so sehr liebe, dieses kleine Knäul in meinen Armen zu halten.

5. Fest im Griff

Aber auch sonst hat sie alles im Griff. Beim Handhalten im Bett soll ich ihre Hand immer völlig umschließen, nicht „normal“ halten. Dann dreht sie ihr Händchen so lange umher, bis sie die richtige Position gefunden hat.

Aber nicht nur die Hände sind Speziell. Letztens zappelte sie so sehr mit ihren Beinen herum, dass ich ihren Unterschenkel fest hielt. Sie schlief daraufhin recht schnell ein. Den folgenden Abend hat sie mich aufgefordert, eben an genau der gleichen Stelle erneut festzuhalten. Alles im Griff, würde ich mal sagen 😉

Wirbelwind (5 Jahre)

Bei Wirbelwind fand ich es deutlich schwieriger Macken zu finden, die ich einfach nur süß und noch nicht nervig finde. Mit dem Alter sinkt irgendwie meine Toleranzschwelle für seltsames Verhalten. Kennt Ihr das auch? Ich versuche mich dennoch einmal…

1. Essen

Wirbelwind isst nicht viel, aber wenn sie etwas ist, dann sind es sehr ausgefallene Vorlieben. Dazu zählen: Serrano-Schinken (und nur der), Schnecken und Chicken Wings. Das könnten quasi ihre Grundnahrungsmittel sein, ergänzt von Naschwerk jeglicher Art, Hauptsache süß. Ist ja auch verständlich, bei all dem Eiweiß braucht man auch etwas Kohlenhydrate im Ernährungsplan.

2. Füße kneten

Sie liebt es sich die Füße kneten zu lassen. Der Papa hatte irgendwann mal damit angefangen und nun fordert sie es jeden Abend ein. Es ersetzt quasi das Gute-Nacht-Lied, das wir im Kinderzimmer ja nicht mehr singen können, weil Wölkchen mit darin schläft.

3. Spielzeug in den Kindergarten nehmen

Jeden morgen sucht sie sich etwas anderes aus, das sie mit in den Kindergarten nehmen möchte. Mal ist es ein kleiner Glitzerball, mal etwas deutlich Sperrigeres, wie ein dickes Buch oder ein überdimensionales Plastikpferd. Ihr könnt Euch denken, dass ich nicht immer erlaube, das Auserwählte auch tatsächlich einzupacken. Aber am nächsten Morgen versucht sie dann wieder ihr Glück.

4. Verschenken

Wirbelwind liebt es Geschenke zu machen. Den Spruch „Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft“ hat sie scheinbar inhaliert. Wenn sie dann jedoch (für mich) wertvolle Dinge an ihre Kindergartenfreunde weiterreicht und ich hinterher von den Eltern erfahre, was sie da so freigiebig weitergegeben habe, schlage ich schon mal die Hände über dem Kopf zusammen. Aber eigentlich können wir nur davon profitieren, weil so das Kinderzimmer nie von Spielzeug überquillen wird. Vielleicht sollte ich eine „zu verschenken“-Kiste in ihr Zimmer platzieren, aus der sie sich großzügig bedienen kann. 😉

5. Sprüche klopfen

Immer wieder haut sie so unlogisch-unverständliche und gleichzeitig (oder deshalb) so lustige Sprüche raus. Ein paar davon landeten auch in der Reihe „Best of Wirbelwind„. Eines steht fest: mit Ihr wird es nicht langweilig.

Das war es mit den Macken meiner Kinder. Reicht ja auch erst mal. Aber wie ich sie kenne, kann ich bald sicherlich schon neue wundersame Verhaltensweisen bei Ihnen feststellen. Es wird eben nie langweilig 😉

Die #Sommerlochparade: Liebenswerte Macken unserer Kinder

So, nun seid Ihr dran. Schreibt in einem Beitrag (oder, wer keinen Blog hat, auch gerne als Kommentar hier unter dem Beitrag), was für liebenswerte Macken Eure Kinder besitzen. Weiter zu beachten ist:

  • Verlinkt diesen Beitrag in Eurem Blogpost.
  • Lasst mich entweder hier über die Kommentarfunktion oder über Twitter wissen, dass Ihr einen Beitrag verfasst habt. So kann ich ihn unten in der Liste ergänzen.
  • Bis Ende August könnt Ihr an der Blogparade teilnehmen.
  • Sollten mehr als 10 Personen mitmachen, gibt es auch eine Auswertung, versprochen!

Das Bild könnt Ihr gerne übernehmen, müsst Ihr aber nicht. Auch der Titel darf geändert werden 😉 Wenn Ihr auf den Social-Media-Kanälen unterwegs seid, dürft Ihr gerne den Hashtag #Sommerlochparade nutzen.

Eure Wiebke


Das sind Eure Beiträge:

Meine Eltern-Zeit

Bunte Lichtblicke

Trotzkopfblog

Motzmama


Hier geht es zu meinen früheren Beiträgen:

Liebenswerte Macken 2016 (reloaded)

Liebenswerte Macken 2016

Liebenswerte Macken 2015

Liebenswerte Macken 2014

7 Comments

  1. 27 Juni 2017 at 2:46 pm

    Liebenswerte Macken, puuuh. Ich hab fünfeinhalbjährige Zwillingsmädchen. Die brauchen keine Puppen, sie haben sich gegenseitig fürs Mutter-und-Baby-spielen. Sie brauchen auch keine Steckenpferde, sie haben sich gegenseitig als Pferd, Hund, Katze, wasauchimmer. Sie brauchen auch keinen Schminkkopf, sie haben sich gegenseitig fürs Friseur-spielen und Anmalen.
    Ansonsten fällt mir spontan nur ihre Angst vor Hunden ein, und dass die eine von beiden überhaupt keine Küsschen (bekommen) mag. Beide lassen sich nur „einfache“ Zöpfe flechten, andere Frisuren darf ich garnicht erst ausprobieren – zwei Zöpfe oder ein „Elsa“ Zopf – um Gottes Willen! (Und da kann ich schon froh sein, vorm Zöpfe flechten haben sie sich lange Zeit auch gedrückt).
    Ach, und dann dieses Kenn-ich-nicht-ess-ich-nicht… Marmelade ist IEH, Haferflockenmüsli ist PFUI, Tomaten sind Berg, Kiwi Puller, Kakao ganz eklig, usw. Aber mit Aufklebern als Belohnung bekommen wir sie immer mal wieder dazu, hier oder da zu kosten. Immer mit dem Hinweis, dass vielleicht gerade dieses Lebensmittel ihr ultimatives Lieblingsessen sein könnte?

    • 27 Juni 2017 at 3:05 pm

      Na da ist ja doch etwas zusammen gekommen 😉 Ich denke mit Zwillingen sind die „Macken“ gleich noch mal ganz andere, als bei Einzelkindern bzw. weiter auseinander liegenden Geschwistern. Spannend.

  2. 29 Juni 2017 at 1:02 pm

    Liebe Wiebke,
    vielen Dank für die schöne Blogparade, die mich dazu inspieriert hat, mal wieder über die feine Linie zwischen nervig und liebenswert nachzudenken 😉
    Hier mein Beitrag: https://meine-eltern-zeit.blogspot.de/2017/06/liebenswerte-macken.html
    Liebe Grüße,
    Anne

  3. Sonja
    Antworten
    29 Juni 2017 at 1:49 pm

    Liebe Wiebke,
    vielen lieben Dank, dass du mich ein weiteres Mal dazu inspiriert hast, über die Macken meiner Kinder nachzudenken und aufzuschreiben, damit sie nicht in Vergessenheit geraten. Hier mein Beitrag zu deiner Blogparade: https://buntelichtblicke.blogspot.de/2017/06/sommerlochparade-liebenswerte-macken.html
    Ich wüsste jetzt gerne, was Groß und Klein dazu sagen, wenn sie älter, vielleicht auch schon Eltern sind, und diesen Beitrag zu ihren Macken durchlesen….:-)
    Liebe Grüße
    Sonja

  4. 1 Juli 2017 at 8:09 pm

    Liebe Wiebke,
    tolle Idee, hier dazu auch mein Senf 🙂

    Liebe Grüße Sabrina

    https://trotzkopfblog.jimdo.com/2017/07/01/sommerlochparade-liebenswerte-macken/

  5. 3 Juli 2017 at 8:14 am

    Ein super Thema. Schön, dass du die Macken in regelmäßigen Abständen dokumentierst!! Hier ist mein Beitrag 🙂 http://motzmama.de/2017/07/03/die-liebenswerten-macken-meiner-kinder/

    Liebe Grüße und einen guten Start in die Woche, Jette!

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*