23 Monate – das zweite Jahr ist fast voll

Gibt es das? Unser süßer kleiner frecher Wirbelwind wird schon 23 Monate alt. Bald fange ich an, in Jahres- und nicht mehr in Monatsabständen zu zählen! Ich erinnere mich noch an die ersten Tage nach der Geburt. Da zählte ich noch in Tagen („Unser Baby ist jetzt schon 5 Tage alt!), später dann in Wochen („Sie ist 13 Wochen alt, das sind ungefähr, mal überlegen, äh, drei Monate.“). Inzwischen sind wir bei Monaten angekommen. Es wäre doch etwas unübersichtlich, wenn ich in Tagen zählen würde. Aber mal zum Spaß: wir wären jetzt bei 699 Tagen oder auch 99 Wochen und fünf Tagen. Bald beginnt die Zeit, da zählt man dann in Vierteljahres-Abständen („Sie ist jetzt Zwei ¼ oder Fünf ½“). Nur wenn man dann erwachsen wird, nimmt man es nicht mehr so genau 😉

Und unser Wirbelwind wird bald zwei, ZWEI, zwei, 2, ZWEI. Ich fasse es nicht. Ich habe sie doch gerade erst aus mir herausgepresst. Und wir haben schon so viel zusammen erlebt, die Welt neu entdeckt, uns gewundert über die Schönheit der Natur, über die lustigen Tiere auf dem Boden und in der Luft. Wir haben die Baustellen erkundet, Geräusche verfolgt und sind in die wundersame menschliche Welt abgetaucht. Wir kommen beide aus dem Staunen nicht mehr heraus: sie staunt über das Leben, und ich staune über ihr Leben.

Oje, Kloß im Hals. Zeit, etwas nüchterner zu werden, sonst bekomme ich noch Pipi in die Augen. Hier also Ihre monatliche Entwicklung in Fakten:

  • Größe: 92 cm
  • Kopfumfang: 48 cm
  • Schuhgröße: 23
  • Neue Fähigkeiten: kann Dreirad und Laufrad fahren, Deckel aufdrehen (Mist!), Puzzeln (der Wille zählt), eine senkrechte Leiter hochklettern, das Genitiv-S an Wörter setzen, z.B. „Mamas“ oder wahlweise „Mama Autos“ (ok, dass das „s“ an die Mama und nicht ans Auto gehört, übersehen wir mal)
  • Lieblingsworte bzw. -sätze: „Nein“, „(Was) machst Du?“
  • Sprachliche Macken: sagt zum „Müllauto“ „Mülleimer“ und zum „Frühstück“ breit grinsend „Abendbrot“, auch wenn man es ihr gaaanz langsam vorspricht
  • Der Rasenmäher wird zum „Hase-Mäher“ (die armen Häschen!), die Straßenbahn zum „Straßebaum“
  • F-Laute am Anfang des Wortes werden zu „B“ (z.B. Foto wird zum Boto, Vogel zu Bogel)
  • S-Laute werden zu „D“ (z.B. Salz zu Dalz, Stein zu Dein)
  • Lieblingsbeschäftigung: „Boto anschaun“, Laufrad fahren, mit anderen Kindern Hand in Hand durch die Gegend laufen, Treppen herunterhüpfen

Mach weiter so, mein kleines Mäuschen! Ich bin gespannt auf das, was noch kommen wird!

5 Comments

  1. 20 Mai 2014 at 8:38 pm

    Ach Mensch… wie aufregend! Fast zwei 🙂 Sieh es mal so: bald steht dir ein ganz ganz toller Sommergeburtstag ins Haus und ihr könnt auf Euren Wirbelwind anstossen! <3

    Aber ich verstehe Deine Gefühle… Maus wird bald ein Jahr alt und ich könnte nur heulen, wenn ich daran denke. Manchmal… ganz heimlich… wünschte ich, sie würde nicht ganz so schnell wachsen 😉

    • 21 Mai 2014 at 10:20 am

      Ich weiß: einerseits ist man froh, wenn sie so gut wachsen und gedeihen,und dann wünscht msn sich wieder, sie würden nicht ganz so selbstständig werden! Die brauchen uns doch, die kleinen hilflosen Wesen!

  2. 21 Mai 2014 at 7:35 am

    Ach ja, das geht alles immer viel zu schnell! Aber es wird bestimmt ein toller Geburtstag und im Gegensatz zum 1. Geburtstag bekommen die Mäuse mit 2 ja schon richtig viel mit. Trotzdem: man bleibt einfach wehmütig. Meine Motte ist jetzt fast 2,5 Jahre und ich denke ganz oft: mein Gott, die Zeit rennt – halt, stopp, ich will nicht, dass sie so schnell groß wird! Aber irgendwie ist es ja auch schön wie stolz und glücklich sie die Welt entdeckt und sich freut, wenn sie wieder selbst etwas Neues kann.

    • 21 Mai 2014 at 10:23 am

      Das stimmt.
      Ich bin aber auch deshalb so emotional, weil ich mir zuvor nie hätte ausdenken können, dass ich einmal so viel für ein so kleines Wesen empfinden würde, und auch so viel von ihr lernen kann. LG Wiebke

Ich freue mich über einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*