6 Jahre Wirbelwind – fast ein Schulkind

6 Jahre Wirbelwind

Wirbelwind hat letzten Monat ihre 6-Jahres-Marke überschritten. Für mich ist das eine ganz besondere Grenze, weil sie die Schulreife markiert. Ja, unser Wirbelwind kommt in die Schule. Und weil ihre Entwicklungsberichte in den letzten Jahren doch sehr übersichtlich geworden sind, möchte ich dieses „Jubiläum“ zum Anlass nehmen, auch über sie und ihre Entwicklungen zu berichten.

Motorik

In der Grobmotorik habe ich Wirbelwind immer sehr stark eingeschätzt. Sie hat ein sehr gutes Ballgefühl, das sie beispielsweise beweist, wenn ich ein wenig Volleyball mit ihr übe. Daher wollten wir sie gerne in eine Ballsportart stecken. Exakt einmal war sie daher beim Hockey-Schnuppertraining. Es hatte ihr so gut gefallen, dass wir sie beim Geräteturnen abgemeldet hatten. Allerdings kam uns dann der Armbruch in die Quere (ich berichtete hier) und nun die Sommerferien. Zum neuen Schuljahr, wenn Wirbelwind wohlbehalten in der Schule angekommen ist, wollen wir daher das Hockeyspielen wieder aufleben lassen. Ich bin auf jeden Fall gespannt, ob sie mit ihrem inzwischen geheilten Arm zurecht kommt und würde mich sehr freuen, wenn wir für sie eine spannende Ballsportart gefunden haben.

Ansonsten kann sie inzwischen so schnell flitzen, dass ich mich beim Fangespielen ordentlich anstrengen muss, meinen Wirbelwind zu erreichen. Nur wenn sie mit Wölkchen um die Wette läuft, kann sie plötzlich gaaaanz langsam sein, damit ihre kleine Schwester auch mal ein Erfolgserlebnis hat. Das finde ich wirklich bemerkenswert und reif von ihr.

Auch springt sie nun Springseil. Die letzten Tage im Kindergarten hat sie dies perfektioniert und mir nun eindrucksvoll bewiesen. Wenn sie sich etwas in den Kopf setzt zu schaffen, dann bleibt sie auch dran und kann sich hinterher richtig feiern. Eine Eigenschaft, die uns manchmal im Alltag nur allzu sehr verloren geht. Umso beeindruckender ist es zu sehen, wie es mein Kind vormacht. <3

Feinmotorische Dinge haben Wirbelwind lange nicht interessiert. Inspiriert vom Zeichenwahn von Wölkchen ist sie aber inzwischen deutlich motivierter, selber schöne Bilder zu malen. Allerdings gibt sie auch schnell auf und ist unzufrieden, wenn es nicht so klappt, wie sie es sich vorgestellt hat, oder wenn sie sieht, wie toll ich male (auch wenn ich das anders sehe). Dennoch finde ich, dass sie wirklich sehr schöne Bilder malt und auch immer ausdauernder bei der Sache bleibt. Hatte sie früher für ein Tuschebild 30 Sekunden benötigt, kann es heute gerne auch 15 Minuten sein. Dieses Bild hier finde ich besonders schön:

Kognitive Entwicklung

Wirbelwind ist fasziniert von Buchstaben. Das hatte sie damals schon mit zwei Jahren sehr interessiert und riss seitdem nicht ab. Inzwischen bringt sie alle gängigen Namen und Verwandschaftsverhältnisse auf das Papier. Was mich aber noch mehr fasziniert ist die Tatsache, dass sie versucht selber Wörter aufzuschreiben, auf Grund der Anlaute, die sie beim Sprechen hört. Oftmals kommen dabei schon sehr gute Resultate heraus. Besonders schön fand ich diesen allerersten Liebesbrief.

Auch mathematisch hat sie deutliche Fortschritte gemacht. Zahlen fallen ihr nicht so zu. Was bei Buchstaben ganz einfach klappt, muss sie bei Zahlen etwas mehr „erarbeiten“. Zur Schuleingangsuntersuchung (da war sie noch fünf Jahre alt), konnte sie gerade so bis 15 zählen. Die letzten drei Monate hatte sich jedoch noch sehr viel bei ihr getan und sie zählt nun bis Ende der 20er Reihe. Auch Rechenaufgaben kann sie im 10er Bereich mit den Fingern lösen. Ich denke das sind gute Voraussetzungen, um in der ersten Klasse bestehen zu können. Ich bin gespannt, was die Lehrerin dazu sagen wird.

Ernährung

Wenn es nach Wirbelwind gehen würde, würde sie sich den ganzen Tag wahrscheinlich von Spaghetti mit Ketchup, Gummibärchen und Pfefferminzbonbons ernähren. Das sind aktuell ihre Highlights. Außerdem isst sie gerne Melone, Pfirsiche aus der Dose, „Schubsnudel“ und Toastbrot mit „Muhtella“ (die Schokocreme mit weißen Streifen). Insgesamt ist sie ein sparsamer Esser. Sie isst lieber nur ein wenig auf einmal und bemerkt dann eine halbe Stunde später, dass sie doch noch (wieder) Hunger hat. Ja, man könnte quasi die Uhr danach stellen. 😉

Körper-Zeugs

Wirbelwind ist nun ca. 124 cm groß und ca. 21 kg schwer. Hier schlägt sich ihr sparsames Essverhalten auf der Waage nieder. Sie ist sehr schmal gebaut und könnte nach meiner Auffassung gerne ein paar Speckpölsterchen mehr vertragen. Aber das denkt sich wohl jede Mutter eines schmal gewachsenen Kindes, oder?

Der Armbruch, den sie sich im April zugezogen hatte, ist sehr gut verheilt. Inzwischen kann sie ihren Arm wieder vollständig strecken, Physio sei dank. Der Bruch muss allerdings weiter beobachtet werden, da er das Wachstum ungünstig beeinflussen könnte. Wir werden sehen, was die Ärztin in einem Jahr dazu sagt.

Auch ihre Gehirnerschütterung scheint ohne weitere Folgen gut verlaufen zu sein. Nach ihrem massiven Gedächtnisverlust nach einem Sturz, sitzt der Schrecken erst einmal tief. Aber nun kann sie sich wieder gut erinnern an Dinge, die man zu ihr gesagt hatte. Und wenn sie sich mal nicht erinnern kann, dann schiebe ich es eher auf die Situation. Nicht immer ist sie auch aufnahmefähig, wenn ich etwas sage. Kennt ihr, oder?

Das war es erst einmal von Wirbelwinds Update. Ich bin gespannt, was ich das nächste Mal berichten werde.

Eure Wiebke

Ich freue mich über einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*